1. April 2010

Ostermarsch: Gesicht zeigen gegen Kriegspolitik

Die Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag ruft zur Unterstützung des diesjährigen Ostermarsches am Samstag, 3. April, 11 Uhr, ab Bahnhof Ohrdruf auf. "Es geht darum, deutlich zu machen, dass Krieg nie eine Lösung ist", sagt Bodo Ramelow, Fraktionschef der LINKEN im Landtag. Der Thüringer Ostermarsch findet alljährlich zum Gelände des Truppenübungsplatzes in Ohrdruf statt, wo deutsche Soldaten auf Kampfeinsätze im Ausland vorbereitet werden.

"Die konsequente Absage an eine Pseudo-Konfliktlösung durch Kriege muss verbunden sein mit friedlicher und gerechter Außenpolitik und einer fairen Entwicklungspolitik", fügt Ramelow hinzu. Bundestagsabgeordnete, Landtagsabgeordnete und Mandatsträger der LINKEN aus Stadt- und Kreisparlamenten werden "gemeinsam ein Zeichen gegen Beteiligung deutscher Truppen im Afghanistan-Krieg, Aufrüstung und fortschreitende Militarisierung setzen", so Ramelow weiter. Der Spitzenpolitiker der LINKEN weist darauf hin, dass Deutschland immer mehr Geld mit Rüstungsexporten verdient. "Der Boom für Waffen ‚made in Germany' fördert Wettrüsten in aller Welt und hat rein gar nichts mit aktiver Friedenspolitik zu tun", unterstreicht der Oppositionsführer im Landtag.

DIE LINKE wolle Bürgerinnen und Bürger ermutigen und einladen, am Samstag in Ohrdruf "Gesicht zu zeigen gegen menschenverachtende Kriegspolitik", so Ramelow abschließend.