11. September 2011

Gemeinsames Zeichen gegen braunen Ungeist

Angesichts der heutigen Veranstaltungen gegen die NPD-Demonstration in Eisenach, an der mehrere hundert Menschen teilgenommen haben, erklärt Katja Wolf, Landtagsabgeordnete der Fraktion DIE LINKE: „Es ist gelungen, ein klares Zeichen gegen braunen Ungeist zu setzen.“


Es sei „unerträglich“, dass auf dem Eisenacher Marktplatz heute die NPD ihre menschenverachtenden Parolen verbreiten dufte, sagte Katja Wolf, die selbst mit vor Ort war und auf der Kundgebung gegen Rechts sprach. „Rechtsextremisten haben hier und anderswo nichts verloren. Es ist schwer zu akzeptieren, dass nach Gera und Leinefelde nun schon in kurzer Folge zum dritten Mal die NPD auch in Eisenach marschieren darf“, so Katja Wolf weiter, die darauf verweist, dass in der kommenden Woche die NPD vor dem Thüringer Landtag aufmarschieren wird.

Die Teilnahme einiger hundert Bürgerinnen und Bürger an vielen Veranstaltungen gegen Rechts, die heute in Eisenach stattgefunden haben, mache deutlich, dass „es viele engagierte Menschen gibt, die Gesicht zeigen gegen braune Einfalt und aufstehen, wenn Intoleranz und Fremdenhass ihre hässliche Fratze zeigen.“ Zusammen habe man „durch friedlichen und bunten Bürgerwiderstand deutlich gemacht, dass die menschenverachtende Ideologie der Neonazis hier nichts verloren hat – weder auf den Straßen und Plätzen, noch in den Parlamenten“.