9. September 2011

Taubblinde vorerst ohne eigenes Merkzeichen

Angesichts der in dieser Woche stattgefundenen Sozialausschusssitzung erklärt Karola Stange, behindertenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringen Landtag:
„Mit Verwunderung musste ich feststellen, dass die Landesregierung keinen Handlungsbedarf für eine Unterstützung im Bundesrat sieht, dass die 22 statistisch belegbar taubblinden Menschen in Thüringen ein mit Nachteilsausgleichen verbundenes Merkzeichen ‚TBL’ im Schwerbehindertenausweis bekommen.“


Nach Aussagen des Sozialministeriums seien bisher noch kein konkreter Nachteilsausgleich von Seiten der Betroffenen gefordert wurden. Bisher seien nur Einzelausgleiche in Form von spezifischen Hilfsmittel-, Bildungs- und Assistenzbedarfe benannt worden, die bereits von den bestehenden Merkzeichen abgedeckt würden. „Aber bereits die moralische Aufwertung, die Betroffene durch das Merkzeichen ‚TBL’ erfahren, reicht für die Landesregierung nicht aus, um es anzuerkennen. Es ist absurd, dass eine Achtung immer mit einer Geldleistung verbunden sein muss“, so Frau Stange weiter.
Die Linksfraktion werde die betroffenen Menschen weiterhin in ihrer Forderung nach Anerkennung des Merkzeichen „TBL“ unterstützen, betont die Landtagsabgeordnete abschließend.