1. September 2011

DIE LINKE ruft zu friedlichem Protest auf: Thüringen ist kein Ort für Neonazis!

Angesichts des rechtsextremen so genannten „Heimattages“ an diesem Samstag in Leinefelde erklärt Martina Renner, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion und Sprecherin für Innenpolitik: „Ob Nordhausen, Sondershausen, Gera oder Leinefelde - überall, wo Neonazis versuchen, Anhänger und Sympathisanten bei braunen Festivals zu versammeln, ist der Protest von engagierten Bürgerinnen und Bürgern, Parteien sowie Organisationen und Einrichtungen unbedingt notwendig.“

Daher unterstützt die LINKE-Fraktion im Thüringer Landtag das dortige Bündnis bei seinen Protesten. „NS- und Nazigewalt, verherrlichende Musik, entsprechende Reden und Infostände haben in unseren Städten nichts verloren. Wir wollen eine Gesellschaft, in der alle frei von Angst leben können, Opfer einer rechtsextremen Straftat zu werden“, sagt Frau Renner. Das Anliegen sei, die Pläne der Neonazistrategen, wie Thorsten Heise, zu durchkreuzen, hinter ihrem biederen Image ein Netzwerk von offen sich zum Nazismus bekennenden Akteuren zu etablieren.

Die Landtagsabgeordneten der LINKEN Jörg Kubitzki und Martina Renner werden ab 14 Uhr vor Ort sein und deutlich machen: „Thüringen ist kein Ort für Neonazis!“