12. Februar 2013

Kommt nach vorne!

Mitglieder der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag werden sich auch in diesem Jahr an den Protesten gegen den Aufmarsch von Neonazis am 13. Februar in Dresden beteiligen. "Es wäre ein gutes Signal, wenn auch in diesem Jahr viele Menschen die gemeinsamen Proteste unterstützen", sagt Bodo Ramelow, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag,  und ruft zur Teilnahme an den Gegenaktionen auf.

"Es wird wie in den vergangenen Jahren das Ziel sein, zusammen mit tausenden Menschen dafür zu sorgen, dass Neonazis in Dresden keinen Meter laufen werden", sagt Bodo Ramelow, der den Aufruf "Nicht lange fackeln - Nazis blockieren! 13. Februar - kein Tag für Nazis" mit unterzeichnet hat.

Darin wird darauf verwiesen, dass ziviler Ungehorsam ein Recht ist und Blockaden legitim sind. "Ungeachtet staatlicher Repressionen gegenüber engagierten AntifaschistInnen und Menschen, die sich in den vergangenen Jahren dem Neonaziaufmarsch widersetzten, wird auch in diesem Jahr ein breites, buntes und vielfältiges Bündnis dem Nazi-Event hoffentlich ein frühes Ende bereiten. Es ist unerträglich, dass Neonazis die Angriffe der Alliierten auf die Stadt Dresden im Februar 1945 für eine braune Geschichtsrevision verwenden. Diese Parolen dürfen nicht unwidersprochen bleiben und daher unterstützen wir friedlichen und couragierten Protest in Dresden", so Ramelow.

Mehrere Busse fahren am 13. Februar auch aus Thüringen nach Dresden. Saalfeld (11.00 Uhr), Weimar (12.00 Uhr), Pößneck (11.30 Uhr), Jena (13.00 Uhr) und Gera (13.30 Uhr). Rückfragen zu Busabfahrten richten Sie bitte an: info [ät] haskala.de