16. Juli 2013

Bildungsminister Voß?

Zu Aussagen des Finanzministers Wolfgang Voß, im Herbst erste Vorschläge zur Verwaltungsreform vorlegen zu wollen, um dann u.a. bei "den Lehrern" zu sparen, erklärt Dirk Möller, Sprecher für Schulpolitik der Fraktion DIE LINKE:

"Kaum sind Ferien, geht die Landesregierung den Lehrerinnen und Lehrern im Freistaat an den Kragen. Ohne dass irgendetwas hinsichtlich einer Verwaltungsreform besprochen oder geklärt ist, verkündet der Finanzminister, dass damit bei ,den Lehrern' gespart werden soll. Sicher gibt es viele Gründe für eine Verwaltungsreform. Die wichtigsten Kriterien dabei sind Bürgerfreundlichkeit und Leistungsfähigkeit. Einsparungen können nicht oberstes Ziel der Reform sein und erst recht keine Einsparungen bei den Lehrerinnen und Lehrern!" Jeder, der die Situation an den Thüringer Schulen kennt, weiß um die Überalterung des Lehrpersonals und wie dringend es ist, Absolventinnen und Absolventen einzustellen.

"Warum schweigt der Bildungsminister Christoph Matschie zur Ankündigung seines Kabinettskollegen? Heißt unser Bildungsminister jetzt Voß?", so Dirk Möller weiter. Die Linksfraktion wird sich konsequent gegen die Bildungs-Sparfantasien der Landesregierung stellen. "Dem Anschein nach bewahrheitet sich die Befürchtung, dass das kürzlich erst vorgestellte Personalkonzept SCHULE nicht viel mehr als Heiße Luft ist. Thüringen braucht nicht weniger, sondern mehr Lehrerinnen und Lehrer. Schließlich ist Bildung keine Ausgabe sondern eine Investition. Es ist erschreckend, dass dieses Prinzip nicht verstanden wurde", sagt der LINKE-Abgeordnete.