6. November 2013

DIE LINKE kritisiert Preiserhöhungen für Bus- und Bahntickets

"Im Koalitionsvertrag der Landesregierung wird vollmundig auf die Unterstützung von Verkehrsverbünden verwiesen. Da müsste man doch glatt annehmen, dass sich zumindest die Regierungsvertreter dafür einsetzen. Dass Verkehrsminister Carius und Sozialministerin Taubert als Kreistagsabgeordnete jeweils in der Vergangenheit gegen den Eintritt ihrer Region in den Verkehrsverbund Mittelthüringen gestimmt haben, kann man ja gerade noch mit überhöhtem Lokalpatriotismus und fehlenden kommunalen Mitteln erklären. Nicht erklärbar ist jedoch, dass jetzt wieder im Verkehrsverbund Mittelthüringen die Preise für 2014 angehoben werden müssen", erklärt Dr. Gudrun Lukin, Sprecherin für Verkehrspolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag.
Mit steigenden Fahrpreisen kann man wohl kaum Autofahrer und andere Menschen zum Umsteigen in Bus und Bahn locken. "Aber dann müssten Landesregierung, Städte und Landkreise die Stärkung von Bus und Bahn auch als erstrangiges Vorhaben auffassen und finanziell wesentlich stärker unterstützen, z.B. mit einem Pakt für Mobilität im landesweiten Verkehrsverbund", erklärt Frau Dr. Lukin. Auch deshalb hat die Linksfraktion seit Jahren mehr Mittel für einen zu schaffenden thüringenweiten Verkehrsverbund gefordert. Bislang war die Landesregierung auf diesem Ohr taub und die Mittel für Verbundarbeit steigen im Landeshaushalt auch 2014 kaum. "Vielleicht sollte man die zuständigen Minister und Verantwortungsträger bei ihren Dienstreisen öfter auf den öffentlichen Nahverkehr orientieren. Das könnte ihre Entscheidungsfreudigkeit pro ÖPNV befördern", meint die LINKE-Abgeordnete.