26. September 2013

Fatale Entwicklung an den Hochschulen

Nach den nun bekannt gewordenen Informationen aus dem Haushaltsausschuss des Senats der Friedrich-Schiller-Universität Jena sollen mindestens 125 Vollzeitstellen gestrichen werden, darunter auch 22 bis 25 Professuren. "Erneut erweist sich, dass die Thüringer Hochschulen trotz bestehender Verträge an die Substanz - d.h. die Streichung von Vollzeitstellen wegen mangelnder Finanzen - gehen müssen. Das ist angesichts der gleichbleibenden Nachfrage nach Studienplätzen eine fatale Entwicklung", erklärt die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion Susanne Hennig.

Diese Situation käme nicht wirklich überraschend, sie habe sich bereits seit dem letzten Jahr angedeutet. "Mit dem Vertrag des Landes wurden nur Sparzwänge verschoben. Man muss Minister Matschie den Vorwurf machen, wie die berühmten drei Affen reagiert zu haben: Hinweise von Studierenden oder auch Rektoren auf die dünne Personaldecke kenne man nicht, die Kritiken der LINKEN seien aus der Luft gegriffen. Leider sind aber die Befürchtungen traurige Wahrheit geworden", sagt Frau Hennig.

Die Finanzausstattung - das machen die Jenaer Zahlen deutlich - unterminiere die Handlungsfähigkeit der Hochschulen in eklatantem Maße. Sie gehe neben dem Stellenabbau auch mit einer massiven Zunahme von prekären Beschäftigungsverhältnissen einher. Die Absicherung der Lehre erfolge vor allem durch studentische Hilfskräfte. Hinzu kämen bei steigenden Studierendenzahlen auch schlichtweg logistische Kapazitätsgrenzen wie bei Seminar- und Laborräumen oder der Ausstattung mit Geräten.

"Die Spirale ist teuflisch und weder Minister Matschie noch sein Staatssekretär Prof. Dr. Deufel haben den Ernst der Lage begriffen. Wir fordern den Minister auf, sich umgehend mit den Hochschulen zusammenzusetzen und nach einer wirklich bedarfsgerechten Ausfinanzierung zu suchen. An allererster Stelle sollte er die bittere Realität an den Hochschulen zur Kenntnis nehmen. Wir werden das jedenfalls im Landtag thematisieren", so Frau Hennig.