18. März 2014

LINKE unterstützt DGB-Forderungen

Ausgehend von der heutigen Pressekonferenz des DGB Hessen-Thüringen zu Anforderungen aus Gewerkschaftssicht an die zur Landtagswahl 2014 antretenden Parteien erklärt Ina Leukefeld, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Thüringer Landtag: "Die LINKE Thüringen steht klar an der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Thüringen. Die heute vorgestellten Kernforderungen des DGB Thüringen - Bildungsfreistellungsgesetz, ein Tariftreue- und Vergabegesetz als Mittel gegen prekäre Beschäftigung und Niedriglöhne, Gute Arbeit auch an Hochschulen und ein thüringenweites Azubi-Ticket - stehen bereits im Entwurf für das LINKE-Landtagswahlprogramm."

Frau Leukefeld unterstützt zudem die Feststellung des DGB-Vorsitzenden Stefan Körzell, dass entsprechende Mehrheiten schon seit 2009 im Thüringer Landtag vorhanden sind, jedoch leider nicht genutzt wurden. "Es wird Zeit für eine reformorientierte Landesregierung in Thüringen, die endlich die wichtigen Vorhaben, die für die Thüringer Beschäftigten existentiell sind, angeht. 63.000 Menschen im Land könnten von einem gesetzlichen und allgemeinverbindlichen Mindestlohn profitieren. Die derzeitige Debatte über immer neue Ausnahmen konterkariert eine ersthafte Lohnschwelle nach unten und schadet dem erkämpften Kompromiss", kritisiert Ina Leukefeld.

"Wir freuen uns auch nach der Wahl auf eine weitere vertrauensvolle und ehrliche Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften in Thüringen und sehen gute Chancen für eine arbeitnehmerorientierte Politik, um Thüringen zu ,fair-ändern'", kommentiert die arbeitsmarktpolitische Sprecherin abschließend.