10. März 2014

DIE LINKE unterstützt Anti-Atom-Proteste zum Fukushima-Jahrestag: Atomkraftwerke abschalten!

Der umweltpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Tilo Kummer, erinnert daran, dass sich die Atomkatastrophe in Fukushima morgen, 11. März, das dritte Mal jährt. Erst nach und nach würde das wahre Ausmaß der verheerenden Folgen sichtbar. Zunehmend gebe es Berichte über kontaminierte Gebiete, kranke und heimatlose Menschen und immer noch heiße Reaktoren, die jederzeit wieder außer Kontrolle geraten können. Kummer verweist darauf, dass erst kürzlich die Vereinigung der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) vor der Vertuschung gesundheitlicher Folgen durch die japanische Regierung warnten.

In Deutschland seien unmittelbar nach dem GAU acht AKW abgeschaltet worden, neun Atomreaktoren seien aber weiter am Netz, längstens bis 2022. Der Abgeordnete Kummer wiederholt hierbei die Forderung der Partei DIE LINKE, die Restlaufzeiten der verbliebenen Meiler massiv zu verkürzen und zitiert in diesem Zusammenhang Herrmann Scheer, einen der wichtigsten Wegbereiter für eine zukunftsfähige globale Energielandschaft, der leider 2010 verstorben ist:

"Der beschleunigte Wechsel zu Erneuerbaren Energien ist die ökologische, wirtschaftliche und soziale Existenzfrage mit friedenspolitischer Dimension. Es darf keine Zeit mehr verspielt werden."

"Ein rascher Ausstieg aus der Kernkrafttechnologie muss gleichzeitig mit der Lösung der Endlagerfrage verbunden werden", fordert Tilo Kummer. Nach seiner Überzeugung sei es "unsäglich, dass es keine übergreifende Diskussion über standortunabhängige Kriterien für eine sichere Verwahrung gibt". Die Aussagen beim jüngsten Besuch der neuen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks im Endlager Asse seien erneuter Beleg für das Fiasko, das durch die strahlenden Hinterlassenschaften droht. Es sei kaum vorstellbar, dass man nicht vor 2033 mit dem Rückholen von 126.000 kontaminierten Fässern aus den Schächten beginnen wolle.

"Angesichts der 430 gegenwärtig auf der Erde aktiven Atomkraftwerke, deren radioaktive Abfälle auch irgendwo verwahrt werden müssen, muss das Problem ohne Zeitverzug sachlich und vor allem global angegangen werden", so Kummer.

Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE unterstützen Anti-Atomproteste, die angesichts des Fukushima-Jahrestages stattfinden. In Gotha wird heute ab 16:30 Uhr auf dem Neumarkt eine Mahnwache stattfinden, zu der die Ökologische Plattform der LINKEN einlädt.

Mahnwachen
  • 16:30 Uhr in Gotha auf dem Neumarkt
  • 17:30 Uhr in Erfurt auf dem Anger