25. April 2016

Gedenken an die Opfer des Massakers am Gutenberg-Gymnasium

Am 26. April 2002 hatte ein 19-jähriger bei einem Amoklauf am Erfurter Gutenberg-Gymnasium 16 Menschen und dann sich selbst erschossen. Die Stadt und der Freistaat standen tagelang unter Schock. Mit Blick auf den Jahrestag sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und Vorsitzende der Thüringer Linkspartei:

„Der 26. April 2002 war einer der schrecklichsten Tage Thüringens. 16 Menschen wurden am Erfurter Gutenberg-Gymnasium Opfer eines Attentäters - Lehrer, Schüler, eine Sekretärin und ein Polizist. Auch vierzehn Jahre später ist die Erinnerung an diese grauenvolle Tat noch präsent. Viele Erfurterinnen und Erfurter waren von den Morden persönlich betroffen, weil sie Angehörige, enge Freunde oder Bekannte verloren haben. Auch ich kann mich zum Beispiel noch gut an unseren Genossen Hans Lippe erinnern, der als Lehrer an der Schule tätig war und dort ermordet wurde. Bis heute denke ich mit Schrecken an diesen schwarzen Tag zurück. Auch vierzehn Jahre nach der Tat gilt es, den Opfern des Amoklaufs zu gedenken und den Angehörigen und Bekannten der Opfer beizustehen.“