25. Februar 2016

Artenvielfalt in der Landwirtschaft fördern

„Mit dem Antrag der Koalitionsfraktionen ‚Artenreiches Grünland, Ökolandbau und artenreiche Fruchtfolgen auf intensiv genutzten Ackerstandorten stärker fördern‘, setzen wir die richtigen Signale für eine nachhaltige Landwirtschaft“, so die Sprecherin für Agrar- und Regionalpolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Dr. Johanna Scheringer-Wright.

Dies bringe einen zusätzlichen Anreiz für Landwirte, sich nicht nur am Markt zu orientieren, sondern auch ökologische Belange im Blick zu haben. „Bienen und andere Bestäuber werden von einer höheren Vielfalt auf Wiesen, Weiden und Feldern profitieren“, erklärt Scheringer-Wright. Die Agrarlandschaft gewinne durch die höhere Artenvielfalt auch an Attraktivität. Aber auch Grundwasserkörper, Bäche und Seen könnten durch eine vielfältige Fruchtfolge mit Zwischenfrüchten entlastet werden. „Es können gezielt Ackerpflanzen angebaut werden, die Nährstoffüberschüsse abbauen und dadurch weniger Nährstoffe ins Grundwasser gelangen lassen“, führt die Agrarexpertin aus. Für viele Grundwasserkörper sei eine Verbesserung gerade mit Blick auf Nitrat dringend geboten. Daher mache es Sinn, über eine Verbindung der Mittel aus Landwirtschaft und Umwelt sowohl das Ziel Artenvielfalt wie auch Gewässerschutz gleichzeitig zu verfolgen. Auch der ökologische Landbau könne hier einen wichtigen Beitrag zur Verringerung der Nitratfrachten leisten.