28. September 2016

Koalitionsfraktionen: Multifunktionsarena ist eine Chance für den Messestandort Erfurt

Anlässlich der heutigen außerplanmäßigen Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Wissenschaft zum Thema Betreibung der Multifunktionsarena in Erfurt erklären Knut Korschewsky, sport- und tourismuspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Eleonore Mühlbauer, Arbeitskreisleiterin für Wirtschaft und Wissenschaft der SPD-Fraktion, und Olaf Müller, wirtschaftspolitischer Sprecher von der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Die aktuelle Liquiditätslücke der Stadionbetreibergesellschaft Arena Erfurt GmbH resultiere ausschließlich aus dem Bauverzug der Multifunktionsarena Erfurt. Hierfür tragen der Freistaat Thüringen und die Betreibergesellschaft keinerlei Verantwortung. Die  Betreibergesellschaft sei nur Pächter des noch fertigzustellenden Objektes und besitze keine Bauherreneigenschaften.  Es sei sehr bedauerlich, dass diese Verzögerungen eingetreten sind. Bei alledem sollte jedoch nicht aus dem Blick geraten, welche Chancen aus der gemeinsamen Betreibung von Messe und Arena Erfurt für den Kongressstandort Erfurt erwachsen können.

Für die Fraktion DIE LINKE führt Knut Korschewsky weiter aus: „DIE LINKE stand dem Entschluss zum Bau einer Multifunktionsarena in Erfurt von Beginn an eher kritisch gegenüber. Nun, nachdem der Bau vor seinem Abschluss steht, braucht es jedoch unabhängig davon ein tragfähiges Modell für einen funktionsfähigen Stadion- und Konferenzbetrieb. Hierfür erscheint uns die Beteiligung der Messe Erfurt aus strukturpolitischer Sicht folgerichtig, weshalb wir auch die notwendigen Maßnahmen zur Verhinderung einer Insolvenz unterstützen.“

Eleonore Mühlbauer erklärt für die SPD-Fraktion: „Die Messe Erfurt hat sich seit den Neunzigerjahren gut entwickelt. Das zeigt die Entwicklung der Besucherzahlen. Durch die Eröffnung des ICE-Knotens 2017 wird sich Erfurt zu einem attraktiven Messe- und Tagungszentrum entwickeln. Gerade in Zeiten zunehmender Green Meetings, also Tagungen mit hohen Ansprüchen an Ökologie und Nachhaltigkeit, kann hier ein entscheidender Schub gelingen. Jetzt muss es das Ziel aller Landtagsabgeordneten sein, dass diese Potenziale genutzt werden. Die Probleme, die mit dem Bauverzug einhergehen, müssen gemeinsam schnell und konstruktiv gelöst werden.“

Olaf Müller von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN erklärt: „Die Multifunktionsarena stellt einen integralen Bestandteil Thüringer Wirtschaftspolitik dar. Zusammen mit dem ICE-Knoten haben wir die Chance, weit über die Grenzen Thüringens hinaus einen Kongressstandort zu entwickeln. Es ist bedauerlich, dass es bei größeren Infrastrukturprojekten immer häufiger zu Bauverzögerungen kommt. Unabhängig möglicher Fehlentscheidungen im Bauablauf ist es außerordentlich wichtig, die Arena Erfurt GmbH zu erhalten. Nur mit ihr zusammen lässt sich ein unmittelbarer Veranstaltungsstart realisieren. Ohne die Arena Erfurt GmbH wird es zu einer weiteren Verzögerung und weiteren Defiziten kommen. Wir müssen zwingend darauf achten, dass es zu keinen weiteren Verzögerungen bis zur Inbetriebnahme kommt.“