9. Februar 2017

Beunruhigender Zwischenfall im französischen Kernreaktor

Die heutige Explosion im französischen Atomkraftwerk Flamanville nimmt der energiepolitische Sprecher der Landtagsfraktion DIE LINKE, Steffen Harzer, zum Anlass, erneut auf die Unberechenbarkeit und extreme Gefährlichkeit der Atomtechnologie hinzuweisen.

„Deutschland hat spätestens seit der Reaktorkatastrophe in Fukushima die unbeherrschbaren Risiken der Atomkraft erkannt und den vollständigen Ausstieg aus dem Betrieb von Kernkraftwerken bis 2022 beschlossen. Trotzdem ist auch die Frage der Endlagerung des Atommülls weiterhin ungeklärt.
Wenn es nach Aussagen der französischen Atomaufsicht dort keinen einzigen Reaktor ohne Mängel gibt, wird es allerhöchste Zeit für unser Nachbarland, so schnell wie möglich nachzuziehen und ebenfalls aus der Risikotechnologie auszusteigen. Die unzähligen erneuerbaren Energielösungen beweisen, dass dies keine Illusion ist“, so Harzer.