7. April 2010

65. Jahrestag der Befreiung Thüringens: LINKE fragt nach Zustand von Erinnerungsstätten

Den 65. Jahrestag der Befreiung Thüringens von der Nazi-Herrschaft nimmt die Linksfraktion zum Anlass, bei der Landesregierung genauere Informationen zu den Gedenkstätten in Thüringen zu erfragen.

In diesen Tagen vor 65 Jahren war auch für Thüringen der zweite Weltkrieg zu Ende. Zwischen dem 1. und dem 17. April stießen US-Truppen durch Thüringen nach Sachsen und Anhalt vor. Besonders wichtig: die Befreiung des KZ Buchenwald am 11. April 1945. "Der Jahrestag der Befreiung Thüringens von der NS-Herrschaft veranlasst die Linksfraktion, von der Landesregierung einen Überblick über die Stätten zu verlangen, die in Thüringen an jene erinnern, die das Ende der Nazi-Herrschaft militärisch herbeigeführt und dabei ihr Leben riskiert haben", sagt Dr. Birgit Klaubert und verweist auf die jetzt eingereichte Kleine Anfrage.

Die Abgeordnete, die kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE ist, will von der Landesregierung wissen, welche größeren und kleineren Gedenkstätten in Thüringen an den Einsatz der alliierten Soldaten erinnern. Außerdem interessieren Zahl, Zustand und Pflege von Kriegsgräbern, in denen amerikanische und sowjetische Soldaten so fern ihrer Heimat beigesetzt sind und wie solche Stätten durch die lokalen Verwaltungen, durch ehrenamtliche oder schulische Aktivitäten in die lokale Erinnerungsarbeit eingebunden werden.

Quelle: http://archiv.die-linke-thueringen.de/nc/aktuell/nachrichten/detail/browse/6/artikel/65-jahrestag-der-befreiung-thueringens-linke-fragt-nach-zustand-von-erinnerungsstaetten/