18. Januar 2008

Landesvorstand solidarisiert sich mit NOKIA-Beschäftigten

Erfurt, den 18. Januar 2008

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen im Nokia-Werk in Bochum,

der Landesvorstand der Partei DIE LINKE in Thüringen sendet Euch solidarische Grüße nach Bochum. Wir wünschen Euch viel Kraft und Erfolg für die anstehenden Auseinandersetzungen!

Wir können sehr gut nachvollziehen, wie groß der Schock für Euch war, als die Konzernleitung plötzlich ankündigte, Euer Werk zu schließen, und mit wie viel Sorge viele von Euch jetzt in die Zukunft blicken.

Die Entscheidung von Nokia ist umso schlimmer, als dass sie nur die Profitmaximierung zum Hintergrund hat und die Menschen völlig ausblendet. Wir verurteilen dieses unsoziale und ungerechtfertigte Agieren von Nokia aufs Schärfste. Es kann nicht hingenommen werden, dass ein Konzern erst Millionen an öffentlichen Fördermitteln einstreicht, um dann die gesamte Belegschaft auf die Straße zu setzen und im nächsten Land die Fördertöpfe zu plündern. Solche Beispiele kennen wir auch aus Thüringen, beispielsweise die Betriebsschließung von Bike System in Nordhausen oder die anstehende teilweise Verlagerung von FIEGE Erfurt. Unsere Solidarität und Unterstützung gilt den betroffenen Belegschaften.

Bitte lasst Euch jetzt nicht einschüchtern. Wenn ihr gemeinsam kämpft, dann seid ihr stark. Unsere Solidarität und Unterstützung ist Euch dabei sicher. Sofern der Nokia-Konzern seine Ankündigung wahr macht und das Bochumer Werk noch in diesem Sommer schließt, werden wir alle Genossinnen und Genossen unseres Landesverbandes zum Boykott des Unternehmens und zur Rückgabe von Nokia-Handys aufrufen!

Das Ereignis bei Nokia bestätigt uns in unseren politischen Forderungen, dass die Mitbestimmungsrechte in den Betrieben deutlich gestärkt und schärfere Kriterien für die Vergabe von Fördermitteln eingeführt werden müssen. DIE LINKE setzt sich insbesondere dafür ein, dass die Vergabe öffentlicher Mittel konsequent und ohne Schlupflöcher an den Erhalt der Arbeitsplätze gebunden wird.

Mit solidarischen und kämpferischen Grüßen aus Erfurt,

DIE LINKE.Thüringen Landesvorstand