27. Mai 2010 Jenny Renner

Linksjugend Thüringen fordert: Bundeswehr raus aus Schulen und Hochschulen!

Anlässlich des Hausverbotes für die Bundeswehr an zwei Berliner Schulen fordert auch Thüringens "Linksjugend [´solid]" ein Verbot von Werbe- und Rekrutierungsveranstaltungen an Schulen und Hochschulen in Thüringen.

Jenny Renner, jugendpolitische Sprecherin des Landesvorstandes der Partei DIE LINKE in Thüringen, sagte: "Ich begrüße die Entscheidung der Berliner Schulleitung. Die als politische Bildungsveranstaltungen getarnten Rekrutierungsmaßnahmen an Schulen und Universitäten gehören strikt verboten!"

Thüringens Linksjugend fordert die Thüringer Schulen und Universitäten auf, dem Berliner Beispiel zu folgen und der Bundeswehr keinen Einlass mehr zu gewähren. Jede Schule ist dem Neutralitätsgebot verpflichtet und hat somit dafür zu sorgen, dass Jugendliche keiner einseitigen Kriegspropaganda ausgesetzt werden.

Renner sagte abschließend: "Die Bundesrepublik Deutschland, als eine der weltweit größten Waffenexporteure, benutzt bewusst die Perspektivlosigkeit vieler junger Menschen um Kriegseinsätze im Ausland als Beitrag für die internationale Sicherheit und den Frieden zu verkaufen und dafür auch noch zusätzliches Kanonenfutter zu gewinnen".