14. März 2014

NPD ist nicht willkommen

Erneut wird die NPD in Kirchheim einen Parteitag durchführen. Ein breites Bündnis hat zu Protesten aufgerufen, die deutlich machen, dass die NPD in Kirchheim nicht willkommen ist. "Eine Partei, die sich in menschenverachtender Art und Weise offen gegen Weltoffenheit, Demokratie und Toleranz ausspricht ist nicht hinnehmbar und gehört verboten", so Susanne Hennig, Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE. Thüringen.

Gerade nach den Ereignissen in Ballstädt, bei denen erneut deutlich wurde, dass Rechtsextremisten mit aller Brutalität gegen Andersdenkende vorgehen, kann ein solcher Parteitag nicht hingenommen werden.

"Wir lassen die Bevölkerung von Kirchheim nicht alleine, die sich seit Jahren gegen die Veranstaltungen der NPD wehrt, unterstützen die Proteste am Sonnabend unter dem Motto: "Kirchheim heißt die NPD wieder NICHT willkommen" und rufen die demokratischen Öffentlichkeit auf sich aktiv und zahlreich an den Protesten am 15.03.2014 15.3.2014, ab 8.30 Uhr, Kaisergärtchen (Arnstädter Straße) in Kirchheim zu beteiligen", so Susanne Hennig abschließend.

"Ein wichtiges Ziel wird es 2014 sein, zu verhindern, dass die NPD in weiteren Kommunen und in den Thüringer Landtag einzieht und so eine Plattform für die Propagierung ihrer menschenverachtenden Ziele erhält" stellt Hennig abschließend fest.