20. September 2014

Mein Körper – meine Entscheidung!

Anlässlich des heute stattfindenden "Marsches für das Leben" erklärt die Vorsitzende der Thüringer LINKEN:"Unter dem Label des "Marsch für das Leben" agieren Hardcore-Abtreibungsgegner. Sie lehnen die jetzigen Regelungen zum Umgang mit Schwangerschaftsabbrüchen ab. Ohne Rücksicht auf Frauen und die möglichen Hintergründe für Schwangerschaftsabbrüche treten sie für deren Verbot ein.

Beim "Marsch für das Leben" treffen rechtspopulistische Vereine, wie die "Zivile Koalition e.V." der AfD-Europaabgeordneten Beatrix von Storch, und ein Verein des Chefredakteurs des Rechtsblattes "Junge Freiheit" auch auf CDU-Parteistrukturen wie die "Junge Union" und auf evangelikale und fundamentalistische Gruppen.

Mit einer Email an das "Offene Jugendbüro RedRoXX" warben die Organisatoren um Unterstützung für ihr Anliegen. Die nunmehr von den selbsternannten "Lebensschützern" und der Thüringer CDU skandalisierte Reaktion des "Offenen Jugendbüro RedRoXX" auf die Einladung der Organisatoren zum "Marsch für das Leben" ist bekanntermaßen nicht mein Sprachgebrauch. Gegenteilige Behauptungen sind eine Unterstellung. Der deutlichen politischen Kritik am "Marsch für das Leben" und dessen Zielen schließe ich mich aber an.

Seit Tagen werde ich nun in Emails selbsternannter "Lebensschützer" beleidigt und bedroht, teilweise wird mir selbst das Lebensrecht abgesprochen. Derzeit lasse ich alle entsprechenden Emails anwaltlich auf mögliche Straftatbestände prüfen und werde gegebenenfalls mit Anzeigen auf Beleidigungen und Drohungen reagieren."

Das "RedRoXX" ist das gemeinsame offene Jugend-Büro der beiden Abgeordneten des Thüringer Landtages Matthias Bärwolff und Susanne Hennig.